WS-Kollegium besichtigte am 20.01.2020 den führenden Gefängnislieferanten “Massak-Logistik” in Strullendorf

Werner Massak liefert, was Häftlinge sich wünschen. Er ist Marktführer unter den Gefängnislieferanten.

Es sind die Details, die ein Gefängnislieferant beachten muss: Jedes Bundesland hat seine Eigenheiten. Glas ist zum Beispiel in den meisten Gefängnissen verboten – es kann als Waffe eingesetzt werden. 

Die meisten Anstalten gestatten alle zwei Wochen eine Lieferung. In der Regel bestellen die Gefangenen per Liste. Sicherheit ist dabei das oberste Gebot: „Wer was bestellt, wissen wir nicht“, sagt Massak.

Ihm und seinen Mitarbeitern liegen die mit einer anonymen Nummer versehenen Listen vor. Die Artikel werden in entsprechend gekennzeichnete Kisten gepackt. Der Laster, der die Güter transportiert, ist verplombt, damit auch niemand im Nachhinein etwas hineinschmuggeln kann. Nach der Kontrolle der Verplombung im Eingangsbereich des Gefängnisses werden schließlich – geschützt vom Wachpersonal – die Kisten an die Gefangenen verteilt.