StD a. D. Ingo Schöne – ein treuer Freund unserer Schulfamilie – ist von uns gegangen!

Unsere Schulgemeinschaft trauert um

Studiendirektor a. D. Ingo S c h ö n e,

der am 19. Januar 2021 verstorben ist.

Ingo Schöne wurde am 17. Juni 1942 in Kamenz geboren, einer kleinen Stadt zwischen Bautzen und Görlitz, nahe der Grenze zu Polen. Er war zwei Jahre alt, als seine Mutter mit ihm und seinen Geschwistern Fritjoff, Heidi und Lilo fliehen mussten – sein Vater war als Soldat in Russland geblieben.

Doch all die Not, das Chaos und die Schmerzen der Flucht, von der er als kleiner Junge sicher nur wenig mitbekommen hat, kamen zu einem guten Ende. Die Familie findet eine neue Heimat in Tiefenellern. Allein die Lage strahlt schon aus, was die Familie entbehrt hatte: Geborgenheit.

Kurzzeitig war Ingo bei seiner Tante in Stuttgart, aber die Schulzeit verbrachte er im Ellertal.

Für den talentierten Ingo Schöne findet sich ein Gönner, der ihm eine Gymnasialausbildung und vor allem das damals dafür notwendige Internat in Königshofen finanzierte.

Nach dem Abitur studierte er Deutsch und Sport für das Gymnasiallehramt in Erlangen. Sein Referendariat leistete er in Würzburg und Lichtenfels ab.

Ingo Schöne fand schließlich am 01.08.1974 seine erste Stelle am – im Jahr 1973 ganz neu eröffneten – Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Bamberg.

Im Rahmen seiner Lehrbefähigung war Ingo Schöne von Anfang an sowohl am 1992 ausgelaufenen Graf-Stauffenberg- Gymnasium als auch an unserer Wirtschaftsschule eingesetzt.

Als Fachbetreuer für Sport wirkte er bei der Einrichtung unserer im November 1975 eingeweihten Graf-Stauffenberg-Dreifach-Sporthalle entscheidend mit.

Ebenso hat sich Ingo Schöne als Fachbetreuer für Deutsch am Graf-Stauffenberg-Gymnasium (seit 1976) und an unserer Wirtschaftsschule (ab 1988) hervorragend bewährt.

Einige Jahre später ereilt Ingo die unheilbare Krankheit Parkinson. Sie beginnt unaufhaltsam sein Leben zu verändern. Sein geliebtes Fach Sport konnte Ingo bald nicht mehr unterrichten, er musste sich auf Deutsch verlegen. Mit eisernem Willen und mit dem Einsatz all seiner Energie meisterte er seine schulischen Aufgaben. Der speziellen Belastung, die im Unterrichtsfach Deutsch insbesondere durch das viele Korrigieren entsteht, war er schließlich körperlich nicht mehr gewachsen.

Jeder weiß, was für ein geduldiger – alles ertragender Mensch Ingo Schöne war. Er ist ein Vorbild dafür, wie man jegliche Situation im Leben hinnehmen und bewältigen kann.

Studiendirektor Ingo Schöne trat schließlich mit Ablauf des 31.12.1996 in den verdienten Ruhestand. Die gesamte Schulgemeinschaft bedauerte das vorzeitige Ausscheiden dieser außergewöhnlichen Lehrerpersönlichkeit von hohem menschlichem und fachlichem Format.

Bis zuletzt pflegte Ingo – zusammen mit seiner Ehefrau Karin – intensiven Kontakt zu unserer Schule.

So war Ingo als Pensionist weiterhin bei unseren Kollegenausflügen aktiv dabei. Als treuer Kollege nahm er bis zuletzt an allen WS-Weihnachtsfeiern in unserem Lehrerzimmer – mit „unseren Ehemaligen“ – teil, obwohl dies im Laufe der Zeit immer schwieriger für ihn und seine Karin wurde.

Mit Ingo verlieren wir nicht nur einen ehemaligen Kollegen, sondern auch einen treuen Freund unserer Schulfamilie.