Spleißen von Glasfasern beim Techniktag der Telekom

Herzlich Willkommen beim Techniktag der Telekom

– hieß es für einige interessierte Schüler der 9. Klassen der Wirtschaftsschule am 23.02.2017.

Nach der Begrüßung und Vorstellung des Unternehmens präsentierten vier Auszubildende aus dem dritten Lehrjahr unseren Schülern die verschiedenen Ausbildungsberufe, die am Standort Bamberg möglich sind. Dabei bekamen unsere Schüler die Gelegenheit Fragen zur Ausbildung zu stellen und wurden darüber informiert, welche Voraussetzungen die Bewerber mitbringen sollten.
Obendrauf gab es sogar ein paar Tipps, wie man eine Bewerbung um einen Praktikumsplatz oder eine Ausbildung ansprechender gestalten kann.

Eine Führung durch das Gebäude der Telekom inklusive der Technikräume wurde uns ebenfalls gestattet.

Als absolutes Highlight der Schüler stellte sich das Spleißen von Glasfasern heraus, bei dem die Schüler plötzlich unbekannte Talente bei sich selbst entdeckten.

Unsere Schüler mit Lehrerin Sarah Schill beim Spleißen von Glasfasern

Glasfasern (Lichtwellenleiter) werden mit einem speziellen Lichtbogenspleißgerät gespleißt, wobei Verlegekabel an ihren Enden mit jeweiligen „Pigtails“ – kurze Einzelfasern mit LWL-Steckverbindern an einem Ende – verbunden werden. Das Spleißgerät justiert die lichtleitenden Kerne der beiden Enden der zu spleißenden Glasfasern punktgenau aufeinander. Das Justieren geschieht bei modernen Geräten vollautomatisch, bei älteren Modellen manuell mittels Mikrometerschrauben und Mikroskop. Ein geübter Spleißer kann damit die Faserenden innerhalb weniger Sekunden präzise positionieren. Anschließend werden die Fasern mit einem Lichtbogen miteinander verschmolzen (verschweißt). Da hierbei kein zusätzliches Material hinzugefügt wird, wie beim Gasschweißen oder Löten, spricht man von einem „Fusions-Spleiß“.
aus: wikipedia