„Sozialkunde live“ mit Bürgermeister Dr. Christian Lange

Bürgermeister Dr. Christian Lange, in der Stadt Bamberg unter anderem für die Schulen zuständig, stellte sich am 12. Januar den Fragen der Abschlussschülerinnen und -schüler. Er gab einen Einblick in seine Aufgabengebiete und die Themen, die ihn in seiner politischen Arbeit umtreiben.

Vier Themen sind für Dr. Lange in der Stadt Bamberg wichtig: Schule/Bildung, Konversion, der ICE-Ausbau und die Lage in den Kindergärten.

Stellt man diese Fragestunde unter die von Schulleiter Martin Mattausch gewählte Überschrift „Sozialkunde live“, so war es durchaus lehrreich und unterhaltsam zugleich, wie Dr. Lange vor jeder Ausführung zu seinem Arbeitsfeld das Wissen der Schülerinnen und Schüler abfragte und deren Wissen erweiterte. Für die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule war besonders die Information über die geplante Sanierung des Schulgebäudes von Interesse. Hier musste Dr. Lange um Verständnis werben, da es einen „Investitionsstau“ bei der Sanierung der Bamberger Schulen gibt: Immerhin ist die Stadt für 56 Schulgebäude zuständig, im Haushalt sind allerdings „nur“ 50 Millionen Euro an Investitionen in diese Gebäude vorgesehen. ABER: Die Blaue Schule ist dran, begonnen wird mit der Turnhalle, auch wenn ein Schüler auf eine Außenrenovierung drängte: „Wir sollten doch eigentlich eine ,blaue‘ Schule sein, oder?“

Beim Thema Kinderbetreuung in Kindergärten und Ganztagesangeboten warb der Bürgermeister bei den Abschlussschülern darum, pädagogische Berufe im Blick zu haben, da diese auf Dauer in Bamberg gesucht werden.

Das Thema „ICE-Ausbau“ führte Dr. Lange mit einer Schätzfrage ein: „Was wird der Ausbau ei8ner Untertunnelung Eurer Meinung nach kosten?“ – Der optimistischen Antwort einer Schülerin, die von 40 000 Euro ausging, stand der dann doch der zwar ebenso utopische aber realistische Betrag von 1,2 Milliarden Euro gegenüber, der im Publikum doch für Erstaunen sorgte.

Beim Themenkomplex „Konversion“ war für die Jugendlichen vor allem wichtig, wo denn nun der Bamberger Plärrer stattfinden wird – in diesem Jahr, so Bürgermeister Dr. Lange, auf dem Gebiet der Lagarde-Kaserne. Allerdings müsse man jedes Jahr aufs Neue verhandeln. Eigentümer eines Großteils der Fläche der ehemaligen Kaserne ist die Bundesrepublik Deutschland.

Die Fragen der Schülerinnen und Schüler knüpften an diese Frage an, nämlich ob es wieder eine Sandkerwa geben werde – auch hier konnte der Bürgermeister die Jugendlichen beruhigen und auf die Einigung mit dem Bürgerverein hinweisen, der die Kerwa organisiert.

Die sehr persönliche Frage, ob er eigentlich gerne auch einmal Oberbürgermeister dieser Stadt wäre, ließ Dr. Lange nach einem kurzen Schmunzeln zunächst sacken, ehe er diplomatisch antwortete, dass ihm sein aktuelles Arbeitsfeld Bildung, Sport und Weltkulturerbe sehr viel Freude bereitet und er mit Oberbürgermeister Starke sehr vertrauensvoll zusammenarbeitet.

Am Ende motivierte Dr. Lange die Jugendlichen dazu, sich politisch zu engagieren – z. B. in der „Zukunftswerkstatt 2050“. „Ihr seid das wertvollste Potenzial, das ein Land haben kann – Demokratie funktioniert nur, wenn ihre Idee von Generation zu Generation weitergegeben wird.“