Regelbetrieb ab September an bayerischen Schulen unter strengen Hygieneauflagen

Im kommenden Schuljahr soll an Schulen soweit wie möglich Regelbetrieb stattfinden. Dabei ist der Infektionsschutz für die gesamte Schulfamilie das oberste und dringlichste Gebot.

„Maskenpflicht“

Unser WS-Kollegium – Schuljahr 2020/21 – in Zeiten mit Maskenpflicht

In den ersten beiden Unterrichtswochen des neuen Schuljahres (d. h. vom 07. September bis einschließlich 18. September 2020) gilt eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle auf dem Schulgelände befindlichen Personen – auch im Unterricht. Ziel ist es, das Infektionsrisiko durch Reiserückkehrerinnen und –rückkehrer so weit wie möglich zu minimieren.

Wer ohne Maske zur Schule kommt, darf das Schulhaus nicht betreten!

Auch danach gilt auf dem Schulgelände eine allgemeine Maskenpflicht. Ob auch im Klassenzimmer eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss, richtet sich nach dem jeweiligen Infektionsgeschehen.

Hygieneplan

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7061/neuer-rahmen-hygieneplan-fuer-schulen-liegt-vor.html

Der Hygieneplan enthält Maßnahmen und Hinweise, die eine großflächige Ausbreitung des Virus in der Schule verhindern sollen. Feste Gruppen spielen dabei – wo immer es schulorganisatorisch möglich ist – eine wichtige Rolle, da im Fall einer Infektion dann unter Umständen nicht sofort die gesamte Schule geschlossen und auf Distanzunterricht umgestellt werden muss.

Pausenregelung

Die Pausen finden im Wechsel zwischen Schulhof und Klassenzimmer statt, damit sich möglichst wenige Personen aus verschiedenen Gruppen auf den Fluren und dem Pausenhof begegnen.

Damit keine Zonen im Pausengelände eingeteilt werden müssen, dürfen Schüler*innen der RS und WS nur im täglichen Wechsel gegengleich auf das Außengelände.

In den Klassenzimmern wiederum muss auch in der kälteren Jahreszeit regelmäßig gelüftet werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass es zu einem Luftaustausch kommt.

Toiletten-Regelung

Wo immer es im Schulgebäude möglich ist, soll generell auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern geachtet werden, u.a. in Fluren, Treppenhäusern, beim Pausenverkauf und im Sanitärbereich! Grundsätzlich dürfen Schüler*innen nur einzeln mit Maske auf die Toilette. Sollten sich bereits mehrere Personen im Sanitärbereich befinden, müssen “Neuankömmlinge” vor der Türe warten, bis der Mindestabstand wieder gewährt werden kann!

Mindestabstand von 1,5 Metern

Klassen-übergreifender Unterricht und Wahlunterricht sind möglich und nötig. Um einer Ausbreitung von möglichen Infektionen vorzubeugen und um Infektionsketten nachvollziehen zu können, soll dennoch eine Durchmischung von festen Gruppen vermieden werden und von allen Personen der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden!


Maßgaben zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern, die leichte Erkältungssymptome wie Schnupfen oder gelegentlichem Husten zeigen.

Grundsätzlich sollten Personen mit unklaren Krankheitssymptomen in jedem Fall zunächst zuhause bleiben und gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen.

Kranke Schüler*innen mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen.

Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. In der Regel ist keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt bzw. Kinderarzt über eine Testung.

Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.