Betriebserkundung bei der Sparkasse Bamberg

Am 23. April besuchte OStR Bernd Krügel mit der Klasse 10 a – sowie am 8. Mai 2018 mit der Klasse 10 c – die Sparkasse Bamberg am Schönleinsplatz.

Zunächst erhielt die Klasse im Vortragsraum von den Referenten allgemeine Informationen zur Sparkasse:

Die vormalige Stadtsparkasse wurde 1825 und die frühere Kreissparkasse wurde im Jahr 1837 gegründet. Am 1. Juli 2000 fusionierten die beiden zur Sparkasse Bamberg. In den verschiedenen Geschäftsstellen gibt es derzeit über 900 Mitarbeiter sowie 40 Azubis. Zahlreiche Schnittstellen zwischen den Bamberger Schulen und der Sparkasse ergeben sich, z. B. durch das beliebte Planspiel Börse, Betriebserkundungen etc.

In drei Gruppen wurden folgende Themenbereiche von unseren Schülern erarbeitet:

1. Kredite

2. Sparen

3. Wertpapiere

Dabei musste an Hand von Info-Blättern herausgefunden werden, welche Bedingungen zu erfüllen sind, um einen Kreditvertrag mit der Sparkasse abschließen zu können, welche verschiedenen Arten von Kreditverträgen, Kapitalanlagen und Wertpapieren es gibt – sowie welche Förderungen der Staat bzw. der Arbeitgeber für Berufseinsteiger vorsehen. Hier sind insbesondere die vermögenswirksame Leistungen bedeutungsvoll.

Nach den Vorträgen der erarbeiteten Kurzreferate wurde die Klasse in zwei Gruppen durch die Sparkasse geführt. Medaillen- und Münzverkauf wurden vorgestellt, danach erklärt wie Kontoauszugsdrucker und Geldausgabeautomat funktionieren. Besonders beeindruckte alle Teilnehmer der Kundenraum mit den 3000 Schließfächern – ein riesiger Tresorraum, in dem Kunden Schmuck, Geld und Wertpapiere verwahren. Die Tresortür, die diesen Raum verschließt, wiegt stolze 4,2 Tonnen und muss jeden Morgen von mindestens zwei Mitarbeitern mit einem Code geöffnet werden. Während des Rundgangs beantworteten die Schüler aufmerksam Fragen in Form eines Quiz, bei dem es Kinogutscheine zu gewinnen gab.