Besuch im Bayerischen Landtag

Die Klassen 10a und 10b diskutieren mit Landtagsabgeordneten.

Im Rahmen des Projekts “klar.text” waren die Schüler*innen der Klassen 10 a und 10 b am Mittwoch, den 13. März 2019, zusammen mit den Lehrkräften Elena Siener und Bernd Krügel zu einem Informationsbesuch in den Landtag nach München eingeladen.  

Die Landeshauptstadt begrüßte die Schülergruppe mit strahlendem Sonnenschein, als zunächst ein Stopp in der CSU Parteizentrale eingelegt wurde. Dort erfuhr die Besuchergruppe nach einem stärkenden Frühstück Interessantes über die Arbeit und Aufgaben der verschiedenen Arbeitskreise und Gremien innerhalb der Partei und wurde danach durch die Räumlichkeiten geführt. Dabei durften die Schüler*innen auch das Büro des Parteivorsitzenden Markus Söder genauer unter die Lupe nehmen.

Nach der Mittagspause machte sich die Gruppe schließlich zum Bayerischen Landtag auf, wo die Schüler*innen die Gelegenheit bekamen, mit dem Landtagsabgeordneten für den Landkreis Bamberg, Herrn Holger Dremel, ausgiebig zu diskutieren. Die Schülergruppe wollte am Anfang sogleich wissen, wie man Mitglied des Landtags (MdL) werde. Holger Dremel betonte in diesem Zusammenhang, dass es zwar keine Eingangsvoraussetzungen für den Landtag gebe, er jedoch eine solide Ausbildung für absolut notwendig halte, da der Abgeordnete beruflich gesehen nicht von der Politik abhängig werden dürfe. Er selbst wurde 1972 geboren und wuchs in Scheßlitz auf. Der verheiratete Familienvater arbeitete zuletzt vor dem Einzug in den Landtag im Jahre 2018 als Leiter der Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt. Holger Dremel riet den Zuhörer*innen, sich in der Politik einzubringen und zu engagieren, weil unsere Demokratie vom Mitmachen lebe. Zur Politik kam er bereits im Jahr 1995 über die Junge Union, in der er bis 2007 in der Vorstandschaft der Ortsgruppe Scheßlitz mitarbeitete. Im Jahr 2014 wurde er dort zweiter Bürgermeister.

Befragt zur Arbeit im Landtag und zur täglichen Arbeitsbelastung führte Holger Dremel Folgendes aus: Die Teilnahme an den Plenarsitzungen, die Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag jeweils im Wechsel stattfinden, ist selbstverständlich Pflicht, die wesentliche Sacharbeit findet jedoch schon vorher in den einzelnen Ausschüssen statt, in denen beraten wird. Zuvor müssen sich die einzelnen Fraktionen in ihren jeweiligen Arbeitskreisen ebenfalls beraten und positioniert haben. In dieser Legislaturperiode gehört Holger Dremel folgenden Ausschüssen an: Öffentlicher Dienst, Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport. Montag und Freitag verbringt der Landtagsabgeordnete mit Arbeit im heimischen Stimmkreis, um sich den Anliegen der Bürger*innen vor Ort zu widmen. An diesen Tagen sind viele Telefonate zu erledigen, Gespräche mit Verbänden zu führen sowie die eingegangene Post und E-Mails zu beantworten. 

Ein Thema, das den Schüler*innen unter den Nägeln brannte, war die Diskussion um Artikel 13 der umstrittenen Urheberrechtsreform, die vom EU-Parlament verabschiedet werden soll. Dabei wurde deutlich, dass Sorge darüber besteht, dass der geplante Artikel die künstlerische Freiheit des einzelnen einschränkt. Holger Dremel stellte heraus, dass vor allem Milliardenkonzerne wie YouTube mithilfe des Artikels leichter zur Rechenschaft gezogen werden könnten, wenn Urheberrechtsverletzungen begangen würden.

Wegen des praxisorientierten Unterrichts, der auf das spätere Berufsleben ausgerichtet ist, sind die Wirtschaftsschule-Absolventen bei den Bamberger Arbeitgebern sehr geschätzt. 

Die Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Frau Melanie Huml, stieß später zur Besuchergruppe hinzu. Am Schluss wurde die Gruppe noch zum Aufenthaltsbereich vor dem Plenarsaal geführt. Dort trafen die Schüler*innen ebenfalls auf andere Mitglieder des Bayerischen Landtags und nutzten die Gelegenheit zum politischen Austausch und für das ein oder andere Erinnerungsfoto.

Am Ende des Tages zeigten sich die Klassen 10 a und 10 b allesamt beeindruckt, dass sie an diesem Tag engagierte Politiker so hautnah erleben und mit ihnen diskutieren durften. Deshalb sprachen sie sich dafür aus, diese Informationsfahrt in den Bayerischen Landtag auch im nächsten Jahr wieder durchzuführen.