Besuch des Ausbildungszentrums der Bundespolizei

Am 12. Februar 2019 besuchte die Klasse 9 a unter der Leitung von Frau Schultz das in Bamberg ansässige Ausbildungszentrum der Bundespolizei.

Alle Schüler – bis auf einen – trafen pünktlich am Gelände ein. Aus diesem Anlass erklärte die Pressesprecherin, Frau Franke, die uns an diesem Tag durch das Gelände führte, dass es für Verspätungen innerhalb der Polizei normalerweise Kollektivstrafen in Form von Liegestützen für die ganze Gruppe gäbe.

Nach dieser Belehrung wurden alle Beteiligten in einem Polizeibus über das Kasernengelände gefahren. Im Personalzentrum erhielten unsere WS-Schüler*innen nähere Informationen über die Einstellungsvoraussetzungen der Bundespolizei. Faktoren wie das Alter, die Staatsangehörigkeit und insbesondere die körperliche und psychische Fitness sind hierbei wichtig. Anschließend wurden die verschiedenen Aufgabenbereiche der Bundespolizisten vorgestellt, welche sich zum Großteil auf den Schutz der Grenzen beziehen. Dazu gehören auch die Kontrolle bzw. der Schutz von Bahnhöfen und Flughäfen, die Sicherung von Beweisen, das Aufnehmen von Straftaten, die Kontrolle des Schienenverkehrs und die Sicherheit in der Luft. Nachdem wir die Möglichkeit hatten Auszubildenden der Bundespolizei Fragen zu stellen, ging es mit dem Bus weiter zum Trainingsgelände. Dieses verfügt über einen fiktiv angelegten Bahnhof, sowie Nachbauten von Zügen des Regional- und Fernverkehrs. Darüber hinaus gibt es auch ein Flugzeug, sowie ein Auto, an denen verschiedene realitätsnahe Szenarios nachgestellt und geübt werden können. Dies ist wichtig, damit sich die Polizeianwärter so gut wie möglich auf ihre verschiedenen Einsätze vorbereiten können.

Als Abschluss des spannenden Tages bei der Bundespolizei gab es noch eine Rundfahrt über das ganze Areal der Ausbildungs- bzw. Kasernenanlage der Polizei.