Auf dem Schöpfungsweg – Auf dem Weg zu sich selbst

Im Rahmen des Stufengottesdienstes machten sich die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufen auf den Schöpfungsweg: eine ganzheitliche Begegnung mit der Natur und mit sich selbst.

Der Bamberger Schöpfungsweg führt von St. Michael über einen Teil des Michelsberger Waldes als Rundweg zurück zum Ausgangspunkt. Ausgewählte Stationen laden die Menschen dazu ein, inne zuhalten, sich von der Bibel inspirieren zu lassen und sich von der Natur faszinieren zu lassen.

Begleitet wurden die Gruppen von den Religionslehrern Herbert Bürk, Ralph Olbrich und Dominik Weiß.

An ausgewählten Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt, die Bedeutung des jeweiligen Symbols und des passenden Zitates auf sich wirken zu lassen und mit ihrem Alltag in Verbindung zu bringen:
  • Fühle ich mich auch manchmal wie in einem Labyrinth und verliere mein Ziel aus den Augen (Lavendel-Labyrinth)?
  • Gehe ich manchmal durch dunkle Wege und fühle mich verlassen? Gibt es Menschen, die mich dann begleiten und behüten? Kommt Licht am Ende des Tunnels (Hohlweg)?
  • Was gibt meinem Leben Frische und Freude (Ottobrunnen)?
  • Welche Verantwortung habe ich für die Schöpfung (Waldwiese)?
  • Was gibt mir im Leben Hoffnung und Halt, wenn es nicht gut läuft (Eichenstamm)?
  • Gönne ich mir genug Ruhe und Entspannung (Villa Remeis)?
  • Woran glaube ich (Kreuz)?

Den Bogen spannte die Station „Alpha und Omega“ im Innenhof des Klosters St. Michael.

Die Jugendlichen erkannten, dass das Leben ein Kreislauf ist und ihr ganzes Leben von Anfang bis Ende einen Sinn ergibt – denn der Weg ist das Ziel! Ein Gedanke, den auch die teilnehmenden Ethikschülerinnen und -schüler teilen konnten.

Die Gedanken des Schöpfungsweges flossen in den abschließenden Gottesdienst in der Erlöserkirche ein.

Hier wurde den Jugendlichen das allerbeste gezeigt, was Gott geschaffen hat – ein Blick in eine Schatzkiste, in der ein Spiegel den Schülern zeigte, dass jeder einzelne Mensch einzigartig und großartig ist. Mit diesem Selbstbewusstsein wurden die Jugendlichen von ihren Religionslehrkräften in den Alltag zurück geschickt:

Jeder einzelne von uns kann & soll Verantwortung für unsere Schöpfung übernehmen,

denn jeder Mensch ist einzigartiges Geschöpf Gottes;  ja – gemäß Bibel –  sogar Gottes  Ebenbild!