„Mein Glaube lebt vom Du“ – Erzbischof Schick empfängt die Klasse 10b

Auch in diesem Jahr empfing Erzbischof Dr. Ludwig Schick wieder eine Abschlussklasse, diesmal die 10b zusammen mit  OStD Martin Mattausch und Dipl.-Theol. Ralph Olbrich. Der Erzbischof stand in großer Offenheit den Jugendlichen Rede und Antwort.

Im Mittelpunkt seiner Antworten standen die Kommunikation und die Caritas, also die helfende Zuwendung zu den Menschen.  Ausgangspunkt ist für ihn hier der manchmal schwer zu verstehende dreifaltige Gott: So, wie er in seinen Wesensarten kommuniziert, so kommuniziert Gott mit den Menschen: er ist nicht abgehoben irgendwo im Himmel sondern steht in direktem Kontakt mit den Menschen. Dies ist seit jeher die Motivation in seinem Wirken ob als Priester, Professor oder Erzbischof: Mit den Menschen sprechen, in Kontakt stehen und ihnen in bestimmten Lebensphasen helfend zur Seite zu stehen.

Neben den Fragen zu seinen verwalterischen Aufgaben gewährte der Erzbischof Einblicke in sein Leben als katholischer Christ und seine Weltanschauung, die sich wiederum aus dem Glauben speist. Dass er auch immer wieder mit Blick auf Schicksalsschläge und Leid in der Welt ins Zweifeln an Gott gerät gab er unumwunden zu. Allerdings geschieht für ihn nichts auf der Welt ohne Sinn: alles ist geleitet durch einen guten Geist. Freilich betrachtet er aber dennoch mit großer Sorge aufkeimenden Populismus und Nationalismus und dass Menschen immer mehr übereinander statt miteinander sprechen.

Umso mehr freut er sich über den offenen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern der Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule. In vielen Aspekten des Schullebens sieht er christliche Ideale verwirklicht, nicht zuletzt in der Auszeichnung zur „Weltethos-Schule“. Den Kontakt will er weiter aufrecht erhalten, denn immer wieder betont er: „Mein Glaube lebt vom Du.“