„Martin Luther aktuell“: Konfessionelle Kooperation

Die Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule ist  seit einigen Jahren Kooperationsschule der „Forschungswerkstatt Konfessionelle Kooperation“. Das große Plus dieser Forschungsarbeit: die praktische Umsetzung an der Schule.

Angehende Religionslehrer/-innen beider Konfessionen entwickeln in einer Seminarveranstaltung an der Universität Bamberg eine Unterrichtsreihe, die sie dann in Form des „Teamteachings“ an den Kooperationsschulen durchführen.

Die beiden Professoren Prof. Dr. Konstantin Lindner (Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts; Institut für Katholische Theologie) und Prof. Dr. Henrik Simojoki (Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik und Didaktik im Religionsunterricht) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg haben auf dieses zukunftsweisende Projekt das Hauptaugenmerk ihrer Forschungsarbeit gelegt.

Die Schüler/-innen der Klassen 9b und c mit ihren Religionslehrern Herbert Bürk und Ralph Olbrich lernten in diesem Schuljahr im Rahmen des „KoKo-Projekts“ Mitte Januar über drei Stunden die Aktualität der Person Martin Luther kennen. Die Stärke der drei Stunden war dabei ihre handlungsorientierte Struktur, die den Focus auf die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler lenkte: Die Themen „Luthers Erkenntnis, nicht perfekt sein zu müssen“, „Ängste der frühen Neuzeit und heute“ oder „Wunschvorstellungen, Hürden und Überwindungsmöglichkeiten – Luthers Erkenntnis als Inspiration“ begannen vor 500 Jahren und endeten inhaltlich beim Jugendlichen des 21. Jahrhunderts, der sich häufig ähnlichen Fragen ausgesetzt sieht – in seinem jeweils eigenen Erfahrungshorizont. Für alle Beteiligten war somit das „KoKo“-Projekt auch in seinem sechsten Jahr an der Wirtschaftsschule wieder ein voller Erfolg.

Näheres zur “Konfessionellen Kooperation” unter https://www.uni-bamberg.de/relpaed/forschung/laufende-forschungsprojekte/konfessionelle-kooperation/